Kempen St. Hubert

Siedlungserweiterung am Ortsrand

  • Nördlicher Wohnbereich mit zentralem Grünzug

  • Blick von Süden auf das Wohngebiet

  • Der zentrale Grünbereich

  • Der zentrale Grünbereich - Blick nach Süden

  • Auszug aus der Gestaltungsfibel

  • Auszug aus der Gestaltungsfibel

  • Städtebauliches Konzept

Das Baugebiet liegt am südlichen Ortsrand von St. Hubert zwischen zwei älteren Ortserweiterungen. In zwei Bauabschnitten sind etwa 200 neue Wohneinheiten entstanden. Leitidee des städtebaulichen Rahmenkonzepts war, das neue Baugebiet behutsam in das bestehende Ortsbild einzubinden, die Übergänge zwischen bebautem und unbebautem Raum zu verzahnen und dabei einen eindeutigen Ortsrand auszubilden.

Das Konzept sah unterschiedliche Wohnformen vor, wobei der Schwerpunkt auf Eigentum in Form von Reihen-, Doppel- und Einfamilienhäusern lag. Die Gebäude sind überwiegend zweigeschossig mit flach geneigtem Dach. Einheitliche weiße Putzfassaden und rote Dächer sorgen für eine homogene Siedlungsstruktur im Übergang zur freien Landschaft. Wohnhöfe, Plätze, geschwungene Wege und große, naturnah gestaltete Grünflächen bilden abwechslungsreiche Freiräume mit zum Teil hoher ökologischer Qualität.


1993 Städtebauliches Rahmenkonzept, Sonderprogramm MSV ‘Bauen und Wohnen am Stadtrand‘ 1998 Vorentwurf zum Bebauungsplan 1999 Gestaltfibel für den Bebauungsplans 86 ‘Velbuschpfad’


Auftraggeber: Stadt Kempen
Plangebietsgröße: 11 ha
Wohneinheiten: ca. 200
Projektpartner: Planungsgruppe Hoff-Reinders, Landschaftsarchitekten
Bearbeitungszeitraum: 1993 bis 2000