Gelsenkirchen

Masterplan Schalke

  • Intuitives Leitbild - Phase 0

  • Intuitives Leitbild - Phase 1

  • Intuitives Leitbild - Phase 2

  • Intuitives Leitbild - Phase 3

  • Skizze Glückauf-Park

  • Die Leitidee (Skizze DTP)

Der Schalker Markt als Gründungsort des FC Schalke 04 und die Glückauf-Kampfbahn sind nur zwei von insgesamt fünf Orten, die die untrennbare Geschichte von Fußball, Arbeit und Leben in Gelsenkirchen-Schalke erzählen. Diese Geschichte droht zu verblassen, die Identität der Orte ist kaum noch ablesbar. Dazu prägen heute vielfältige strukturelle Defizite den Stadtteil. Die im Dezember 2016 gegründete Stiftung Schalker Markt möchte dieser Entwicklung entgegentreten und die Schalker Orte sowie den Stadtteil insgesamt wiederbeleben.

Zusammen mit DTP Landschaftsarchitekten hat die STADTRAUM Architektengruppe im Auftrag der Stiftung und der Stadt Gelsenkirchen ein erstes Leitbild für die zukünftige Entwicklung von Schalke erarbeitet. Die schrittweise Aufwertung des Quartiers soll in drei Phasen erfolgen. Über ein Fuß- und Radwegenetz werden übergeordnete Bezüge zum Emscherkanal und anderen wichtigen Siedlungs- und Freiräumen der Stadt hergestellt.

Im Zentrum der Planung stehen neben der Sichtbarmachung der Schalker Traditionsorte stadtstrukturelle Maßnahmen als Anreize für den Stadtteil und seine Menschen. So bietet der Glückauf-Park Sport- und Aufenthaltsangebote, und mit der Entwicklung des Industrieparks Berliner Brücke zum Technologiepark Schalke wird der Stadtteil als Wirtschaftsstandort gestärkt. Eine intensive Durchgrünung des Quartiers, darunter ein Stadtanger zur Trennung von Wohn- und Gewerbenutzung, soll Umweltbelastungen nachhaltig reduzieren.

Mit der Vorstellung des Intuitiven Leitbildes bei der Kick-Off Veranstaltung der Stiftung Schalker Markt ist ein erster Impuls für die Zukunft des Stadtteils gesetzt worden. Nächster Planungsschritt wird voraussichtlich der Masterplan für einen ersten Teilbereich sein.


Auftraggeber Stiftung Schalker Markt mit Stadt Gelsenkirchen
Bearbeitung zusammen mit DTP Landschaftsarchitekten
Bearbeitungszeitraum seit 2018